Zur Idee Haus des Lebens.


Ausgangspunkt und zentraler Ansatz ist, alternative Wohnformen für alte und pflegebedürftige Menschen anzubieten und gleichzeitig kein Ghetto zu schaffen, sondern das ‚Miteinander leben’ zu fördern.

 

Im Haus des Lebens finden daher nicht nur alte Menschen ein neues Zuhause sondern auch junge Familien, Singles oder Familien mit behinderten Angehörigen. Eingebunden werden nach Möglichkeit und örtlicher Gegebenheit Vereine, die Pfarre oder sonstige Räume, welche zur Belebung des Hauses beitragen, immer in Abstimmung mit der Vision des Hauses ‚In Frieden leben’.

 

Das Modell der Großfamilie und die Vielfalt des Lebens sollen im Haus spürbar und erlebbar sein. Das können wir erreichen, wenn vom Säugling bis zum hoch betagten Menschen alle dort wohnen können. Das ganze Haus ist eine Gemeinschaft, in der alle miteinander leben und sich gleichzeitig bei Bedarf zurückziehen können.

 

Nachbarschaftshilfe wird aktiv gefördert. Das Haus lebt zum Beispiel davon, dass ein Kind die ‚Oma’ besuchen geht, diese auf das Kind aufpasst und damit eine Aufgabe hat. Es findet dadurch gegenseitige Unterstützung statt.

 

Eine eigene Wohnbetreuerin sorgt für die behutsame Gestaltung des Miteinanders und für die Umsetzung des inhaltlichen Konzeptes. Sie regt die Eigeninitiative der Bewohner an und hilft bei der Lösung von Konflikten.

 

Was ist uns wichtig dabei?


o Gemeinschaft erleben
o Wohlfühlen und Sicherheit
o die Bedürfnisse aller Bewohner sollen gewahrt werden
o Voneinander lernen – für einander da sein, gebraucht werden
o selbständig bleiben
o Respekt und Wertschätzung

 

Wie kann das funktionieren?


o eigener Wohnraum für alle, Rückzugsmöglichkeit
o Begegnungsräume, die für alle offen und betreut sind
o respektvoller Umgang miteinander
o Wohnbetreuerin

 

Welche Voraussetzungen soll dieses Haus erfüllen?

 

o zentrale Lage
o Wohnungen für verschiedene Generationen angepasst an deren Bedürfnisse
o Kommunikationszentrum / Tageszentrum multifunktionell, den Bedürfnissen der Ybbsitzer angepasst.

Betreutes, gemeinschaftliches Miteinander leben soll möglich sein, gleichzeitig soll jeder für sich sein können.

 



Im Haus des Lebens ist der Alltag eingekehrt.
"Haus des Lebens" - auch JUNGE und JUNGGEBLIEBENE sind HERZLICH WILLKOMMEN!
„Soziales Engagement macht Schule“
Ein soziales  Miteinander zu leben, es zu fördern und hinauszutragen, das ist das Ziel des Freigegenstandes „Soziales Engagement“, das seit 10 Jahren an der NMS Ybbsitz angeboten wird.